Welche Wirkung hat eigentlich Schwarzer Tee?

wirkung von schwarzem tee

Schwarzer Tee hat ebenfalls wie grüner Tee starke positive Effekte für die Gesundheit. Das ist vielen gar nicht bewusst. Wenn Ihr z.B. grünen Tee nicht so gerne mögt, dann erfahrt Ihr in diesem Artikel wie Ihr auch mit schwarzem Tee sicher auf die gesunde Bahn kommt!

Bevor ich im Jahr 2009 in England lebte habe ich nie zuvor so viel Konsum von schwarzem Tee gesehen. Die Chinesen in meiner Heimat China schienen grünen Tee deutlich zu bevorzugen. Bei meinen Eltern zu Hause habe ich auch nur grünen Tee gefunden.

Warum die Leute in England so viel starken, schwarzen Tee aus Teebeuteln tranken, aber dabei gar nichts von grünem Tee wussten war eine der größten Überraschungen als ich in England lebte.

Später, als ich nach Deutschland gezogen bin, fand ich heraus dass dort ebenfalls schwarzer Tee deutlich mehr getrunken wurde als grüner Tee. Es schien, als ob Europäer den starken, erdigen Geschmack des schwarzen Tees, gegenüber dem leichten, erfrischenden und süß-bitteren Geschmack des grünen Tees bevorzugen.

Das ist schon eine sehr interessante Erkenntnis.

Der cremige und zuckrige Geschmack von schwarzem Tee ist leichter wahrzunehmen, wohingegen der grüne Tee zu Beginn eher leicht und bitter schmeckt und erst später einen Hauch von Süße hinterlässt.

Vielleicht hängt das damit zusammen, dass die Chinesen an die Philosophie des grünen Tees glauben, die besagt dass es erst Bitter sein muss und dann erst süß. Das gilt für den Tee genauso wie für das ganze Leben.

Die Europäer hingegen mögen es wenn Sie sofort die Süße genießen können. Das scheint Teil der generellen europäischen Mentalität zu sein.

Faszinierend wie man am Teegeschmack die Natur von Kulturen ablesen kann.

Schwarzer Tee ist kühler Natur

Grüner Tee und Schwarzer Tee schmecken zwar unterschiedlich, besitzen jedoch sehr ähnliche Nährstoffe und bieten ähnliche Heilkräfte.

Als ich einen Freund dazu ermutigte grünen Tee zu probieren, war er nach einiger Zeit so begeistert davon, dass er 5 Tassen davon hintereinander bei der Arbeit trank. Das Ergebnis war, dass er starke Bauchschmerzen bekam und nach Hause geschickt wurde.

Viele Leute haben die Erfahrung gemacht, dass grüner Tee Ihren Magen angreift wenn sie zu viel davon auf einmal tranken.

Schwarzer Tee hingegen wärmt die Magengegend.

Das hängt damit zusammen, dass grüner Tee von kühler Natur ist, schwarzer Tee jedoch von warmer Natur.

Nahrungsmittel kühler Natur haben einen harten Effekt auf den Magen. „Warme“ Lebensmittel greifen den Magen jedoch überhaupt nicht an.

Das heißt allerdings nicht, dass schwarzer Tee grundsätzlich besser ist. Die Körper von jedem von uns sind anders beschaffen, also entweder tendenziell warm, kühl oder ausgeglichen.

Personen die anfällig sind für Akne, Halsschmerzen, Husten, rote Wangen oder ein heißes Gesicht, Verstopfung oder Nasenbluten haben eine überwiegende warme Körpernatur.

Leute auf die das zutrifft sollten häufiger grünen Tee als schwarzen Tee trinken oder zumindest häufig dazwischen wechseln.

Ein „kühler Körper“ macht sich dagegen durch häufig kalte bzw. schwitzige Hände oder Füße, Schwindelgefühl, Übelkeit oder eine blaße Gesichtsfarbe erkennbar.

Solche Personen sollten schwarzen Tee trinken und eher auf grünen Tee verzichten bzw. diesen sehr vorsichtig genießen.

Unschlagbar in Kombination mit Ingwer

Zusätzlich zu den Heilkräften die schwarze und grüne Tees verbinden, sowie Gewichtsreduzierung und Entgiftung, unterstützt die wärmende Wirkung des schwarzen Tees den Blutkreislauf und hilft bei Menstruationsproblemen.

Um die wärmende Wirkung von Schwarztee zu verstärken, kann frischer oder getrockneter Ingwer hinzu gefügt werden. Diese Kombination kann besonders Probleme wie niedrigen Blutdruck, blasse Hautfarbe oder Menstruationsprobleme reduzieren.

Wenn jemand gerne Zucker zum Tee trinkt, dann ist brauner Zucker eine viel bessere Wahl als weißer Zucker. Dies gilt besonders in der Kombination mit Ingwer.

Andere wärmende Kräuter- und Gewürztees die gut mit schwarzem Tee kombiniert werden können sind zum Beispiel Orangenschale, Zimt, Jujube (getrocknete Chinesische Dattel), Weißdorn oder Nelke.

Seid Ihr eher Schwarztee Fans oder lieber Grüntee Freaks?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.